Die Projektpartner haben sich in Eydelstedt bei Projektpartner Anedo getroffen um den aktuellen Stand der Teilprojekte zu diskutieren und die nächsten Schritte festzulegen. Dabei hat jeder Partner seinen individuellen Fortschritt mit den zugehörigen Ergebnissen vorgestellt. Andeo und die Hochschule Osnabrück stellten zudem eine erste prototypische Implementierung der Maschinenanbindung an das Prozessmanagement vor.

Das Prozessmanagement dient als zentrale Koordinationsstelle für kooperative Agrarprozesse und wird vom zentralen Prozessakteur (z.B. von einem Lohnunternehmer / einem Logistiker) gesteuert. Als Modellierungssprache für kooperative Prozesse wird BPMN (Business Process Model and Notation) genutzt: Die für Geschäftsprozesse entwickeltet Notation bietet mit ihren Elementen zur Prozessablaufbeschreibung und den Fähigkeiten zur Bildung und hierarchischen Kapselung von Subprozessen die notwendigen Funktionen zur Gestaltung von kooperativen, unternehmensübergreifenden Agrarprozessen.

Die Abbildung veranschaulicht die Steuerung von Agrarprozessen durch eine Aufteilung in Ebenen zur prozessübergreifenden, prozessgebundenen und maschinellen Steuerung. Die Anbindung der Maschinenebene wird durch eine Koppelung des MQTT-Protokolls an BPMN-Signale erreicht. Dadurch können Aufträge und Informationen (z.B. in Form von ISOXML-Aufträgen oder Statusdaten) zwischen beiden Ebenen transparent ausgetauscht werden.

Ebenen zur Prozesssteuerung im OPeRAte-Projekt
Abbildung: Ebenen zur Prozesssteuerung im OPeRAte-Projekt