Zur weiteren Ausarbeitung der OPeRAte-Anwendungsfälle zur kooperativen Flüssigmistausbringung und der Ernte von Mais für eine Biogasanlage hat ein Projekttreffen bei Kotte Landtechnik in Rieste stattgefunden. Dabei wurden insbesondere die spezifischen Charakteristika der Flüssigmistausbringung diskutiert. Projektpartner FARMsystem stellte eine zusammenfassende Ausarbeitung zu den Informationsflüssen der landwirtschaftlichen Akteure in kooperativen Prozessen vor, die Hochschule Osnabrück einen Ansatz zur technischen Realisierung der Prozessmodellierung. 

Unterschiedliche Formen der nährstoffbasierten Flüssigmistausbringung
Abbildung: Unterschiedliche Formen der nährstoffbasierten Flüssigmistausbringung

Das OPeRAte-Forschungsprojekt erforscht Verfahren zur Ressourcenoptimierung von Agrarprozessen. Als praktische Anwendungsfälle stehen mit der Ausbringung von Flüssigmist und der Maisernte für eine Biogasanlage zwei stellvertretende Agrarprozesse bereit, die umfangreiche Kooperationen zwischen Maschinen verschiedener Akteure erfordern.

Zur Ausgestaltung der Anwendungsfälle haben sich die Projektpartner in Berlin bei 365FarmNet getroffen. Es wurde an der Ausarbeitung typischer Anforderungen an die Prozessen und deren Realisierung gearbeitet. Besonderes Beachtung verlangten dabei die Informationsflüsse, die vor, während und nach dem Prozess zwischen den verschiedenen Akteuren stattfinden. In einem nächsten Treffen wird die Analyse fortgesetzt.

 

Nährstoffbasierte Flüssigmistausbringung
Abbildung: Nährstoffbasierte Flüssigmistausbringung

Die Projektpartner 365FarmNet, Anedo Ltd., FARMsystem, Hochschule Osnabrück und Kotte Landtechnik haben sich am 7. Juli 2016 zusammen mit Frau Jathe vom BLE (Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung) an der Hochschule Osnabrück zum Start des OPeRAte-Forschungsprojektes getroffen. Nach einer Einführung in die Ziele des Forschungsvorhabens durch den wissenschaftlichen Projektleiter Prof. Heiko Tapken wurden das weitere Vorgehen der Teilprojekte diskutiert und die ersten Projektschritte untereinander abgestimmt.

Logo des OPeRAte-Forschungsprojektes
Abbildung: Logo des OPeRAte-Forschungsprojektes