365FarmNet ist eine in 2013 aus dem CLAAS Konzern ausgegründete Tochterunternehmung, die sich um zukunftsfähige Web-Anwendungen in der gesamten Agrarbranche kümmert und heute eine lauffähige Basisplattform zur Vernetzung anbietet. Hierbei kann Sie auf über 30-jähriges Wissen im Bereich von Datenmanagement im landwirtschaftlichen Umfeld zurückgreifen (Klöpper&Wiege, AGROCOM, CLAAS Agrosystems). Dabei wurden für alle Kerngebiete eigene Applikationen generiert, die heute für den Pflanzenbau, die Milchviehhaltung, Sauen und Mastschweine, Lohnunternehmen aber auch für den Finanzbereich zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang, vor allem in Verbindung mit dem Mutterunternehmen CLAAS, wurden etliche Forschungs- und Förderprojekte auf nationaler und europäischer Ebene zum Thema Datenmanagement begleitet.

2014 und 2015 wurden die ersten Applikationen im Bereich der Vernetzung mit jeweils einer Silbermedaille durch die DLG gewürdigt. Die erste für die Verbindung zwischen Pflanzenbau und Milchvieh und die zweite für die Integration der Feldroutenoptimierung. Zudem eine Goldmedaille 2015 auf der POLAGRA in Polen für einen leichten Precision Farming Einstieg. Hier kommt das ausgeprägte Partnerschaftskonzept durch eine perfekte Vernetzung unterschiedlichster Applikationen zum Tragen. Dabei ist das Ziel, die Vernetzung über die landwirtschaftliche Produktion hinaus zu führen, die aufnehmende und verarbeitende Industrie, sowie den Lebensmittelhandel auf Dauer mit einzubeziehen, um der Transparenz aus Sicht der Gesellschaft stärker entgegen zu kommen.

 

ANEDO zeichnet sich durch ihre individuellen und innovativen Lösungen als OEM-Lieferant namhafter Landtechnikhersteller im Bereich Steuerungs- und Bedienelektronik aus. Um den Innovationsvorsprung gegenüber den Mitbewerbern zu halten und zu vergrößern, engagiert sich ANEDO fortlaufend in unterschiedlichsten Forschungsvorhaben. Die folgenden Projekte befassten und befassen sich mit einzelnen Teilaspekten des geplanten Vorhabens und dienen in diesem Projekt als Vorarbeit und Grundlage. Hier ist zunächst das Projekt SAWiDA zu nennen, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück durchgeführt wurde. Im Rahmen dieses Projekts wurde ein zentrales Gateway für den Einsatz auf der Landmaschine entworfen, um die unterschiedlichen Systeme der mobilen Arbeitsmaschine mit Consumer-Geräten des Anwenders zu vernetzen. Hierbei wurde darauf geachtet, durch ein breites Spektrum an Kommunikationsschnittstellen für eine universelle Einsatzbarkeit zu sorgen. Im noch laufenden Projekt NeGIS befasst sich ANEDO in Zusammenarbeit mit dem Projektpartner Hochschule Osnabrück (Labor Hochfrequenztechnik und Mobilkommunikation, Prof. Dr. Tönjes) mit dem herstellübergreifenden Kommunikationsbus ISOBUS. Auf Basis des ISOBUS soll im Rahmen dieses Forschungsprojekts eine Highspeed-Datenkommunikation auf der mobilen Arbeitsmaschine mit gleichzeitiger Einhaltung von Echtzeitanforderungen ermöglicht werden.

FARMsystem war Projektpartner in den Projekten ISOCom (EFRE, 12/2011 bis 03/2014, siehe Hochschule Osnabrück) und Beprobungsarme Standortbewertung (EFRE, 01/2012 - 12/2013). Bei der beprobungsarmen Standortkartierung und Ertragspotenzialbewertung werden Ackerflächen nach deren Bodenqualität (z.B. Bodenart) in Teilflächen unterteilt. Die Ertragspotenziale werden anhand der Ertragskartierung des Mähdreschers und der boden-bürtigen Kennwerte abgeleitet. Diese Informationen sind eine wichtige Entscheidungsgrundlage für eine teilflächenspezifische, optimierte Düngung mit dem Ziel den Pflanzenbau ökonomisch und ökologisch zu verbessern. Als Vorarbeiten für das OPeRAte-Vorhaben sind zudem GIS-Werkzeuge zur teilflächenspezifischen Grunddüngung, Stickstoffdüngung, Bilanzierung von Düngemittel, ökonomische Szenariendarstellung und Kalkung zu erwähnen. Derzeitige und geplante Entwicklungen umfassen Ertragspotenzialkarten und Beprobungspläne.

Die Hochschule Osnabrück ist Niedersachsens forschungsstärkste Fachhochschule. Das  Projekt wird auf Seite der Hochschule Osnabrück gemeinschaftlich von Prof. Dr.-Ing. Rainer Roosmann (Software-Design und Software-Architektur), Prof. Dr.-Ing. Heiko Tapken (wissenschaftlicher Projektleiter, Datenbanken und Big Data Technologien) und Prof. Dr. Ralf Tönjes (Mobilkommunikation, Internet der Dinge) durchgeführt. Die beteiligten Professoren der Hochschule können auf ihren umfangreichen Vorarbeiten zum Forschungsvorhaben OPeRAte aufbauen.